Verspannungen

Was tun bei Kopfschmerz, Verspannungen und Zähneknirschen?

Zähneknirschen und –Pressen schadet der Zahnhartsubstanz und belastet Muskulatur und Gelenke. Wer nachts mit den Zähnen knirscht oder presst, trägt eine Zahnschutzschiene. Am Tag ist eine Selbstbeobachtung nötig, um sich das Knirschen oder Pressen abzugewöhnen.

Zähneknirschen und –pressen, Stress und Fehlhaltungen, z.B. bei der Arbeit am Computer, können zu Muskelverspannungen und damit zu Kopfschmerzen führen. Verspannungen können durch folgende Massnahmen gelöst werden:

  • Massage (Kneten) und Akupressur (Fingerdruck auf schmerzhafte Muskelareale) der Kaumuskeln (v.a. Wange und Schläfe) und am Ansatz der Nackenmuskeln am Hinterkopf
  • Nackenmuskeln dehnen:

    • Kopf zur Seite und etwas nach vorne legen und dabei Schulter/Arm der Gegenseite nach unten bewegen; 15 Sekunden bis zu 2 Minuten vorsichtig dehnen und dann langsam zurückgehen
    • Kopf nach vorne beugen, und durch leichten Zug mit den Fingerspitzen etwas nachhelfen Dehnübungen mehrmals am Tag durchführen.
      Bei orthopädischen Erkrankungen fragen Sie bitte vorab Ihren behandelnden Arzt.

  • Brustmuskulatur dehnen: Arm zur Seite ausstrecken, mit der Hand z.B. an einer Wand abstützen und Oberkörper nach vorne drehen
  • Im Alltag: Einseitige Körperhaltungen verlangen einen Ausgleich durch zwischenzeitliches Mobilisieren der Muskulatur und gezielte Gegenbewegungen: Wer z.B. nach vorne gebeugt am Computer sitzt, muss sich zwischenzeitlich bewusst nach hinten strecken. Die Muskulatur ist regelmässig zu mobilisieren, z.B. durch Kopf-, Arm- und Schulterkreisen.
  • Helfen kann auch: Wärmeapplikation (Wärmflasche), Physiotherapie, Saunabesuche, ggfs. Schmerzpflaster, Salben, Schmerzmittel (z.B. Paracetamol, Ibuprofen)

Bei Fragen zum Thema helfen wir Ihnen gerne weiter.